Bachwasserentnahme strenger geregelt: Gießkanne bleibt erlaubt, Pumpen sind verboten

Oos Wehr, Kloster Lichtental

Quelle: Pressestelle Baden-Baden

Bei anhaltender Trockenheit steigt der Bedarf, Gärten, Felder und Rasenflächen zu bewässern. Als praktische und bequeme Möglichkeit für Bachanrainer scheint sich dazu die Wasserentnahme aus dem Bach anzubieten. Wie nun die städtische Umwelt- und Gewerbeaufsicht mitteilt, gibt es mit dem neuen Landeswassergesetz keinen „Eigentümer- und Anliegergebrauch von Gewässern“ mehr. Das bedeutet, dass die Benutzung eines Gewässers nur im Rahmen des Gemeingebrauchs erfolgen darf.

Was ist zulässig und was nicht?
Im Rahmen dieses sogenannten Gemeingebrauchs ist das Schöpfen von Wasser mit Handgefäßen, wie Eimer oder Gießkanne erlaubt, wenn dadurch „keine nachteiligen Veränderungen der Eigenschaften des Wassers, keine wesentliche Verminderung der Wasserführung und keine andere Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes zu erwarten sind“.

Nicht zulässig sind auch das Aufstauen von Gewässern und die Entnahme größerer Wassermengen ohne wasserrechtliche Erlaubnis, beispielsweise mit elektrischen Pumpen. Erlaubt bleibt lediglich, geringe Mengen, etwa mit einer Gießkanne, zu entnehmen.

Wasserentnahmen können Auswirkungen auf Gewässerökologie haben
Bei anhaltender Trockenheit und entsprechend niedrigen Wasserständen haben bereits geringfügige Wasserentnahmen nachteilige Auswirkungen auf die Gewässerökologie vor allem in den kleineren Gewässern. Denn schließlich, so die Stadt-Pressestelle, brauchen auch Fische und Kleintiere in den Unterläufen der Gewässer das lebensnotwendige Nass.

Niedrigwasser belastet Tiere und Pflanzen im Gewässer. Gerade in Zeiten extremer Trockenheit ist es besonders wichtig, dass die Wasserläufe nicht völlig austrocknen. Und wenn Fließgewässer nicht ausreichend Wasser führen, wird die Selbstreinigungskraft gemindert und es kommt vermehrt zu Algenwuchs. "Wir appellieren an die Verantwortung jedes Einzelnen, derzeit kein Wasser aus den Bächen im Stadtkreis zu entnehmen", so Thomas Eckerle von der städtischen Umwelt und Gewerbeaufsicht.

Quelle: Pressestelle Baden-Baden

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Auf der Baustelle an der Rheintalbahn in Rastatt gehen die Reparaturarbeiten weiter planmäßig voran. Auf den beiden massiven Betonplatten, die über der östlichen und der geplanten westlichen Tunnelröhre für zusätzliche Stabilität sorgen, wurde bereits Grundschotter aufgetragen. Heute werden die letzten Gleisjoche,...
  • Baden-Baden - IHK-Präsident Wolfgang Grenke würdigte das Engagement der Geehrten: „Ihr ehrenamtliches Wirken wird in der Öffentlichkeit häufig gar nicht so recht wahrgenommen und ist fast nur Insidern bekannt. Aber hier und heute wollen wir Ihre Leistungen öffentlich würdigen und Ihnen die Anerkennung der Wirtschaft und der IHK...
  • Baden-Baden - Die Stadtwerke als Betreiber der Merkur-Bergbahn werden auch in diesem Jahr eine beliebte Tradition fortsetzen. Am Karsamstag, 15. April, sind alle Kinder aus Baden-Baden und der Umgebung zum Eiersuchen auf den Merkurgipfel eingeladen. Jeweils stündlich zwischen 11 und 15 Uhr sorgen Osterhasen dafür, dass alle...
  • Baden-Baden - An drei Samstagen, beginnend am 21. Januar - Beginn um 10 Uhr, haben Interessenten im Jahr 2017 Gelegenheit, den Hochschulstandort Baden-Baden ausgiebig kennenzulernen. In elf Vertiefungsrichtungen wird dort ein B. A.-Studium (Bachelor of Arts) angeboten. Dabei setzen die Studenten je nach Neigung ihren inhaltlichen...