Rechtsstreit der jüdischen Gemeinde geht in nächste Runde

Der Rechtsstreit zwischen der jüdischen Gemeinde Baden-Baden und ihrem früheren Vorsitzenden wird weiter die Gerichte beschäftigen. Das gab das Landgericht Baden-Baden gegenüber dem SWR bekannt. Der frühere Vorsitzende soll seit März 2012 rund 70.000 Euro, die für die Sanierung des Friedhofs gedacht waren, veruntreut haben.

Um die Rückzahlung dieser Summe ging es in dem bisherigen Rechtsstreit, in dem heute vor dem Landgericht eine Entscheidung verkündet werden sollte. Diese wurde nun vertagt, weil die jüdische Gemeinde durch eine neue Klage zusätzliche Forderungen in Höhe von weiteren 90.000 Euro gegen ihren früheren Vorsitzenden geltend machen möchte.

Der Beschuldigte müsse nun bis Ende Februar auf die neuen Vorwürfe reagieren, hieß es weiter.

Quelle: SWR.de

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - IHK-Präsident Wolfgang Grenke würdigte das Engagement der Geehrten: „Ihr ehrenamtliches Wirken wird in der Öffentlichkeit häufig gar nicht so recht wahrgenommen und ist fast nur Insidern bekannt. Aber hier und heute wollen wir Ihre Leistungen öffentlich würdigen und Ihnen die Anerkennung der Wirtschaft und der IHK...
  • Baden-Baden - Die Stadtwerke als Betreiber der Merkur-Bergbahn werden auch in diesem Jahr eine beliebte Tradition fortsetzen. Am Karsamstag, 15. April, sind alle Kinder aus Baden-Baden und der Umgebung zum Eiersuchen auf den Merkurgipfel eingeladen. Jeweils stündlich zwischen 11 und 15 Uhr sorgen Osterhasen dafür, dass alle...
  • Baden-Baden - An drei Samstagen, beginnend am 21. Januar - Beginn um 10 Uhr, haben Interessenten im Jahr 2017 Gelegenheit, den Hochschulstandort Baden-Baden ausgiebig kennenzulernen. In elf Vertiefungsrichtungen wird dort ein B. A.-Studium (Bachelor of Arts) angeboten. Dabei setzen die Studenten je nach Neigung ihren inhaltlichen...
  • Baden-Baden - Bei anhaltender Trockenheit steigt der Bedarf, Gärten, Felder und Rasenflächen zu bewässern. Als praktische und bequeme Möglichkeit für Bachanrainer scheint sich dazu die Wasserentnahme aus dem Bach anzubieten. Wie nun die städtische Umwelt- und Gewerbeaufsicht mitteilt, gibt es mit dem neuen Landeswassergesetz...