Strandbad Sandweier ist jetzt Badestelle - Gutachten zwang Stadtwerke zum handeln, Bürgervorschläge willkommen

Das Ergebnis des Gutachtens hatte selbst seine Auftraggeber von den Stadtwerken Baden-Baden überrascht. Verschärfte Bestimmungen für das Betreiben eines Naturbades erforderten Schließung oder Wandlung des Strandbades Sandweier in eine sogenannte Badestelle. Nur letzteres sei eine erwägenswerte Option gewesen, erfuhren fast 200 Bürgerinnen und Bürger bei der Informationsveranstaltung am Dienstag in der Grundschule in Sandweier. Verwaltung räumt ein die Bürger wegen der gegebenen Handlungsnot nicht schnell und umfassend genug informiert haben zu können. Badbesucher und Pächter fürchten wegen Wegfalls des Eintrittsgeldes Verwahrlosung des beliebten Strandbades.

Seit Anfang Mai ist das Strandbad Sandweier nicht mehr Naturbad sondern Badestelle. Eine kleine Umformulierung mit Folgen, die große Wellen schlagen. Neue gesetzliche Richtlinien verschärfen die Bedingungen für Naturbadbetreiber, die beliebte Badeinsel wurde schon vor knapp vier Wochen entfernt, Gerüchte über eine Schließung machten die Runde. Am Dienstag luden Stadtverwaltung und Stadtwerke zu einem Infoabend in die Grundschule, denn zuletzt herrschte in Sandweier große Verunsicherung.

Vor zweihundert Besuchern erklärte der Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Pahl, dass zur Ermittlung der nötigen Maßnahmen, um die neuen Bäderrichtlinien einhalten zu können, ein Gutachten in Auftrag gegeben worden war. Mit überraschendem Ergebnis auch für ihn. Die Stadtwerke hättem im theoretischen Fall eines Badeunfalls bei den vorhandenen Gegebenheiten mit Wassertiefen bis 20 Meter mit verschärften juristischen Folgen rechnen müssen. Daher entschied man sich zu der, wie beim Infoabend von vielen Besuchern kritisierten, "Nacht- und Nebelaktion": Abbau der Badeinsel und Streichung der Eintrittsgelder.

Eine Alternative wäre die Schließung des Bades gewesen. Die Verantwortlichen waren aber von Anfang an auf der Suche nach einer Lösung, die das beliebte Strandbad für die Sandweirer Bürger erhält. Um einer Verwahrlosung des Bades entgegen zu wirken sucht man nach einer Möglichkeit, auch ohne Haftungsverpflichtung Gebühren zu erheben. Langjährige Strandbadbesucher bemerken schon jetzt einen Wandel des Besucherprofils, der Pächter sammelt seit Tagen mehr Glasflaschen entlang des Sandstrandes auf denn je. Vorschläge aus der Bürgerschaft sind willkommen.

Aktuell sind für den Badegast nur kleine Änderungen spürbar: Die Badeaufsicht beginnt um 13 Uhr und geht bis Badeende um 20 Uhr. Das Eintrittsgeld entfällt, jedoch wurde auch die beliebte Badeinsel demontiert. Der neue Hinweis "Baden auf eigene Gedahr" bedeutet lediglich die Entlassung des Badbetreibers aus der Unfallhaftung. Für die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen beim baden war auch schon vorher die elterliche Aufsichtspflicht vonnöten.

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - "Im Sommer müssen sie langen, heißen Trockenperioden widerstehen und im Winter die Kälte oder den Starkregen. Nicht jeder mitteleuropäische Baum ist für diese Spannbreite auf Dauer resistent genug", erklärte Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Deshalb stammen die Bäume aus allen Kontinenten, ausgesucht...
  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...