Zweite Rheinbrücke für Karlsruhe/Wörth kann kommen

IHK-Karlsruhe Präsident Wolfgang Grenke: „Bau schnellstmöglich realisieren“

Die IHK Karlsruhe befürwortet den Beschluss des Regierungspräsidiums, auf dessen Grundlage die zweite Rheinbrücke gebaut werden kann, sehr nachdrücklich. Dies ist seit langem der Wunsch der regionalen Wirtschaft, ebenso die Anbindung an die B 36. „Nun geben alle Partner – Regierungspräsidium, Land und Bund – grünes Licht und der Bau der Brücke entspricht dem Willen eines großen Teils der Bevölkerung links und rechts des Rheins“, so IHK-Präsident Wolfgang Grenke.

Grenke appelliert an alle Beteiligten, nun zügig auf die Ver- wirklichung dieses wichtigen Infrastrukturvorhabens hinzu- wirken.

Quelle: IHK Karlsruhe, D. Persch

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...
  • Baden-Baden - Andreas Mölich-Zebhauser ist mit dem Impulspreis 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Dem Geschäftsführer und Intendant des Festspielhauses Baden-Baden ist es gelungen, aus einem alten Bahnhof eine Metropole der Musik zu machen, hieß es in der Laudatio. Das Festspielhaus habe sich zudem zu einem überaus...