Grünes Licht für Baugebiet „Eben“ in Gernsbach

Regierungspräsidium und Landratsamt Rastatt unterzeichnen Vertrag

Nach Jahren der Ungewissheit wurde heute durch Unterzeichnung eines öffentlich-rechtlichen Vertrages grünes Licht für das Baugebiet „Eben“ im Gernsbacher Ortsteil Hilpertsau gegeben. Hiermit wurde eine einvernehmliche Lösung im Interesse der betroffenen Bauherren und des Naturschutzes erreicht. Dies teilte heute der zuständige Dezernent, Erster Landesbeamter Dr. Jörg Peter, mit.

Nach der Zustimmung des Regierungspräsidiums Karlsruhe als höherer Naturschutzbehörde sowie der Beschlussfassung im Gernsbacher Gemeinderat hat nunmehr auch das Landratsamt Rastatt als untere Naturschutzbehörde den vereinbarten Vertrag zur Umsetzung des Bebauungsplans „Eben“ sowie der Ausweisung eines Naturschutzgebietes unterzeichnet. Damit kann die zügige Bebauung des Neubaugebiets „Eben“ erfolgen und zur Sicherung der ökologisch hochwertigen Streuobstwiesen am Ortsrand von Hilpertsau ein Naturschutzgebiet ausgewiesen werden.

Nach Mitteilung des Landratsamtes war für die zügige Unterschrift entscheidend, dass nicht nur die im Baugebiet liegenden Bauflächen, sondern sämtliche im Flächennutzungsplan vorgesehenen Baugrundstücke zukünftig auch tatsächlich bebaut werden können und nicht in eine Schutzgebietskulisse des Naturschutzgebietes einbezogen werden. Darüber hinaus soll die Schutzgebietsverordnung in einem partnerschaftlichen Dialog mit der Stadtverwaltung, den Grundstückseigentümern sowie der Bürgerschaft entwickelt werden. Damit sei aus Sicht des Landratsamtes ein fairer Ausgleich zwischen den Grundstückseigentümern und dem Artenschutz gelungen. Die Nachbarschaft von Wohngebiet und Naturschutzgebiet könne auch ein Attraktivitätsfaktor für die Stadt Gernsbach werden. Das Murgtal wird dadurch über Generationen hinweg als Wohn- und Erholungsgebiet gerade auch für junge Familien weiterhin interessant bleiben, so der Erste Landesbeamte abschließend.

Quelle: Landratsamt Rastatt

Zufällige Videos

Gabriela Mühlstädt-Grimm führt letzte Sprengung im Michaelstunnel aus - Sicherheitstechnik wird modernisiert

"Mit dem letzten Durchschlag zur Hauptröhre konnten die Sprengarbeiten für den Bau der Rettungsstollen diese Woche abgeschlossen werden. Damit haben wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Verbesserung der Verkehrssicherheit erreicht. Mit dem Tunnelanschlag im August des vergangenen Jahres hat eine anpruchsvolle und nicht ungefährliche Arbeit begonnen. Ich bin beeindruckt,

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Alexander Uhlig wird der neue Erste Bürgermeister der Stadt Baden-Baden. Der Gemeinderat wählte den 51-jährigen Juristen einstimmig zum Nachfolger von Werner Hirth, der Ende September in Ruhestand geht. Uhlig war von Juli 2000 bis Ende Juni 2106 Baubürgermeister der Stadt Pforzheim. Er verzichtete dort auf eine...
  • Baden-Baden - Rund 50 freiwillige Helfer haben im Baden-Badener Stadtwald tatkräftig mit angepackt, um die Lebensbedingungen des scheuen Auerhuhns zu verbessern, darunter auch Baden-Badens Erster Bürgermister Werner Hirth. Das seltene Auerhuhn, das bis zu einem Meter groß und vier bis fünf Kilogramm schwer werden kann, ist der...
  • Baden-Baden - Nach Ende der Pflasterarbeiten und Herstellung des Gehweges im Bauabschnitt zwischen Burgstraße und Göttengasse, wird ab Kalenderwoche 30 mit dem neuen Bauabschnitt in der Schlossstraße begonnen. Hierfür wird ab Montag, 25. Juli, die bestehende Vollsperrung ab Einmündung Schlosskellerstraße in Richtung Neues Schloss...
  • Baden-Baden - Zu seinem zweiten Rundgang in der Innenstadt trifft sich der Arbeitskreis „Barrierefreies Baden-Baden“ am Dienstag, 26. Juli, um 10 Uhr vor dem Standesamt am Augustaplatz. Der von der Behindertenbeauftragten Beate Wirth ins Leben gerufene Arbeitskreis, der überwiegend aus Mitgliedern des „Runden Tisches für...