Stadt Rastatt informiert: Geister-Radfahren kann teuer werden

Dieser Radler macht es richtig: Nur in Pfeilrichtung darf der Schutzstreifen in der Herrenstraße von Radlern genutzt werden.

Quelle: Pressestelle Rastatt, Miriam Fischer

Einige Radler nutzen trotz vorhandener Beschilderung sowie zusätzlicher Markierung von Radwegen oder Schutzstreifen mit Fahrradsymbolen und Fahrtrichtungspfeil immer wieder Radwege entgegen der ausgewiesenen Fahrtrichtung. Wie der städtische Fachbereich Sicherheit und Ordnung mitteilt, kommt dies beispielsweise verstärkt in der Herrenstraße vor.

Hier darf aber nur der Radfahrer den Fahrradweg bzw. Schutzstreifen nutzen, der in Richtung Kapellenstraße – also in Richtung des weißen Pfeils – unterwegs ist. In der anderen Richtung muss der Radler die Straße befahren. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro. Noch teurer kann es werden, wenn ein „Geister-Radfahrer“ einen Unfall verursacht oder daran beteiligt ist. Denn in der Regel trägt der Radfahrer, der in der falschen Richtung unterwegs ist, eine Teilschuld. Deshalb appelliert der Fachbereich Sicherheit und Ordnung an die Verkehrsteilnehmer, sich zur eigenen Sicherheit und zur Schonung des Geldbeutels an die Verkehrsregeln zu halten.

Quelle: Pressestelle Rastatt, Miriam Fischer

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...
  • Baden-Baden - Andreas Mölich-Zebhauser ist mit dem Impulspreis 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Dem Geschäftsführer und Intendant des Festspielhauses Baden-Baden ist es gelungen, aus einem alten Bahnhof eine Metropole der Musik zu machen, hieß es in der Laudatio. Das Festspielhaus habe sich zudem zu einem überaus...