Bundesweites Kindergartenprojekt in den Loffenauer Kindergärten - Vom Baum zum Brett, live im Wald miterlebt

„Große Themen für kleine Leute“, so heißt ein Projekt, das ein Jahr lang in den Loffenauer Kindergärten entwickelt und erprobt wird.

Quelle: Landratsamt Rastatt, Katharina Moor

Am Dienstag erlebten die Kinder live, wie Emil Wunsch aus Gausbach einen Holzstamm zu Brettern verarbeitete. Für den erfahrenen Holzverarbeiter war das Sägen ein „Kinderspiel“; hatte er doch vor Jahren den Weltrekord des „längsten Brettes“ der Welt mit 45,15 m erreicht. Die Erzieherin Anja Laubel und Försterin Katrin Dürr hatten ihn um Mithilfe gebeten. Die beiden Waldpädagoginnen erarbeiten zusammen mit den Kindern und unterstützt von den Einrichtungen und dem Kreisforstamt im Landratsamt ein Waldprojekt, das weit über die üblichen Themen der Naturpädagogik hinaus geht. Inhaltlich und qualitativ orientiert sich das Thema an den Standards der UN-Dekade. Es geht um den Auftrag zur „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, kurz BNE genannt.

Die Kinder erfahren hier schon früh die Beziehung zwischen dem Umgang mit der Natur und ihrer „Welt“ zuhause, in Kindergarten oder Schule. Seit Herbst befassen sich die Kinder bei ihren regelmäßigen Waldtagen spielerisch mit „Häuser bauen“. Sie bauen eigene Zwergenhäuschen oder ganze Städte aus Ästen, Steinen, Moos und Blättern. Verschiedene Aktionen begleiten das Jahr, wie der spannende Tag an dem im Beisein der Kinder genau jener Baum gefällt wurde, der dann am Dienstag zersägt wurde. Stolz trugen die Kinder auch selbst die fertigen Bretter der Weißtanne in den Kindergarten.

Wie die Pressestelle weiter mitteilt, bilden Anja Laubel und Katrin Dürr eines von zwei baden-württembergischen Förster-Erzieher-Tandems, die bundesweit eine Palette verschiedenster BNE- Projekte im Wald erarbeiten. Organisiert von der Universität Freiburg und dem Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten treffen sich Erzieher und Förster aus ganz Deutschland um für den Bildungsauftrag „Nachhaltige Entwicklung“ eine Sammlung an Bildungsangeboten zur „BNE“ zu entwickeln. Ende 2013 sollen die Ergebnisse durch Publikation und Fortbildungsseminare an andere Erzieher und Förster weiter vermittelt werden.

Quelle: Landratsamt Rastatt, Katharina Moor

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - An drei Samstagen, beginnend am 21. Januar - Beginn um 10 Uhr, haben Interessenten im Jahr 2017 Gelegenheit, den Hochschulstandort Baden-Baden ausgiebig kennenzulernen. In elf Vertiefungsrichtungen wird dort ein B. A.-Studium (Bachelor of Arts) angeboten. Dabei setzen die Studenten je nach Neigung ihren inhaltlichen...
  • Baden-Baden - Bei anhaltender Trockenheit steigt der Bedarf, Gärten, Felder und Rasenflächen zu bewässern. Als praktische und bequeme Möglichkeit für Bachanrainer scheint sich dazu die Wasserentnahme aus dem Bach anzubieten. Wie nun die städtische Umwelt- und Gewerbeaufsicht mitteilt, gibt es mit dem neuen Landeswassergesetz...
  • Baden-Baden - Über eine „üppige Blütenpracht“, die den Stadtteil Haueneberstein schmückt, freuten sich Erster Bürgermeister Werner Hirth, Ortsvorsteher Hans-Dieter Boos sowie der technische Gartenamtsleiter Markus Brunsing bei einem Pressetermin mit Vertretern aus der Bürgerschaft am Heimatmuseum. Sie dankten allen...
  • Baden-Baden - Schon 2000 Jahre alt ist Baden-Baden und landschaftlich sehr schön am Fusse des Schwarzwaldes gelegen. Elegant ist die Bäderstadt und sie wartet mit mediterranem Flair und einem exklusiven Lebensstil auf. Bekannt ist die „Sommerhauptstadt Europas“ oder das „Weltbad im Schwarzwald“ weltweit als Spa-, Wellness- und...