Luxushotel 2013: Baugenehmigung für Neues Schloss

Seit 2004 ist die Kuwaitische Familie Al-Hassawi Eigentümerin des Neues Schlosses in der Baden-Badener Altstadt. Viele Jahre mit verschiedenen Ideen und Entwürfen für eine Nutzung des ehemaligen Markgrafensitzes führten im Dezember zum Bauantrag und jetzt zur Baugenehmigung für ein 5-Sterne-Luxus-Hotel. Ab 2013 sollen die ersten Gäste im Neuen Schloss-Hotel einziehen.

Die Stadt Baden-Baden hat die Genehmigung für den Umbau des Neuen Schlosses in ein Luxus-Hotel erteilt. Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner übergab die Baugenehmigung persönlich am heutigen Mittwoch, den 14. April 2010, an die Eigentümerin, Madame Fawzia Mubarak Al-Hassawi. Gerstner und Frau Al-Hassawi waren sich darin einig, dass mit der Restaurierung des Neuen Schlosses ein bedeutendes Kulturdenkmal wiederbelebt wird. Das geplante Hotel stärke überdies den Wirtschaftsstandort Baden-Baden und schaffe neue Arbeitsplätze in der Stadt und der Region.

Die Vorbereitungen für das Hotel-Projekt im Neuen Schloss Baden-Baden sind damit deutlich schneller voran gekommen als erwartet. Bereits Ende Januar 2010 hatten die Behörden die Denkmalschutzrechtliche Genehmigung erteilt. Wichtige Vorbereitungsarbeiten für die Restaurierung des Schlosses haben bereits begonnen. Garant für den stilgerechten und sensiblen Umbau des geschichtsträchtigen Anwesens ist der renommierte Architekt Prof. Bernd Kogel aus Karlsruhe.

Frau Al-Hassawi dankte ihm und allen Beteiligten für die herausragende Kooperation. Sie sagte: „Mein besonderer Dank gilt Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner, dem Leiter der zuständigen Denkmalschutzbehörde, Herrn Dr. Johannes Wilhelm, sowie den Damen und Herren des Gemeinderats für ihre Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt.“ Schon bald werde das einstige Schloss der Markgrafen von Baden wieder in seinem alten Glanz erstrahlen; als ein für die Bürger der Stadt und für Gäste aus aller Welt zugängliches Hotel, dessen Geschichte, dessen Konzept und Design in Deutschland einmalig sein wird, fügte Frau Al-Hassawi hinzu.

Oberbürgermeister Gerstner sagte: „Das Vorhaben ist ein weiterer Meilenstein für die Zukunft unserer Stadt. Es entstehen neue Arbeitsplätze, wir erschließen neue Gästekreise und damit auch neue Besucher für unsere Stadt. Letztlich werden wir alle davon profitieren: das Handwerk, unser Gewerbe und Handel.“ Gerstner dankte Frau Al Hassawi und ihren Mitarbeitern für das mit Ruhe und Weitsicht geplante Projekt. Er sei sicher, dass mit dem Vorhaben Neues Schloss ein sinnvolles und tragfähiges Konzept seinen Weg nimmt. „Wir Baden-Badener stehen dem Vorhaben offen gegenüber“, fügte der Politiker hinzu.

Ende 2009 hatte die kuwaitische Al-Hassawi-Gruppe den Bauantrag für den Umbau des Neuen Schlosses in ein Luxushotel eingereicht. Mit dem Umbau des Neuen Schlosses bewahren die kuwaitischen Investoren eines der wertvollsten Baudenkmäler Deutschlands vor dem Verfall. Zugleich wird damit das Neue Schloss in Baden-Baden erstmals in seiner über 600-jährigen Geschichte der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Wie Frau Al-Hassawi schon bei der Einreichung des Bauantrags versprochen hatte, wurde sofort nach Erhalt der denkmalschutzrechtlichen Genehmigung mit der Sanierung der hohen Stützmauern und Balustraden am Florentiner Berg begonnen. Die Gerüste des 1. Bauabschnitts stehen bereits, der Bewuchs der Mauern wurde entfernt, so dass der Schadensumfang präzise ermittelt werden konnte. Nach Abstimmung der Sanierungstechnik mit der Denkmalpflege sind inzwischen auch die Mauerwerks- und Natursteinarbeiten ausgeschrieben worden.

In Kürze wird der Haupt- und Küchenbau des Schlosses unter mächtigen Gerüsten verschwinden, damit die Dachstühle und die darunterliegenden Geschosse witterungsgeschützt saniert werden können. Die notwendigen Sicherungsarbeiten am Inventar laufen bereits. Alle inneren Raumoberflächen wurden in den letzten Wochen genau erfasst. Jetzt können die Verkleidungen abgebaut werden, damit die geschädigten Stellen genau erkundet und saniert werden können.

Parallel dazu laufen bereits die Vorplanungen für die eigentlichen Umnutzungsarbeiten in den alten Gebäuden und die Planungen für die neuen Bauteile. Wenn alles nach Plan läuft werden die Arbeiten dieses so genannten 2. Bauabschnitts im kommenden Frühjahr in Angriff genommen.

Insgesamt werden die Umbau- und Restaurationsarbeiten voraussichtlich rund drei Jahre in Anspruch nehmen. In den vergangenen Jahren habe ihre Familie bereits rund vier Millionen Euro in Bau- und Renovierungsmaßnahmen investiert, sagte Frau Al-Hassawi. Nach dem Willen der Eigentümerin werden so weit wie möglich regionale Handwerker und Unternehmen mit den Baumaßnahmen beauftragt werden. Bereits im Jahre 2013 sollen die ersten Gäste in dem Schloss über der Stadt Baden-Baden übernachten können.

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...
  • Baden-Baden - Andreas Mölich-Zebhauser ist mit dem Impulspreis 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Dem Geschäftsführer und Intendant des Festspielhauses Baden-Baden ist es gelungen, aus einem alten Bahnhof eine Metropole der Musik zu machen, hieß es in der Laudatio. Das Festspielhaus habe sich zudem zu einem überaus...
  • Rastatt - Der Bahnhof Rastatt erhält eine grundlegende Modernisierung. Die Pläne für den Umbau stellten heute in Rastatt die DB, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Rastatt vor. Der Bahnhof bekommt neue Bahnsteige, eine neue Fußgängerüberführung mit vier Aufzügen und Treppen, neue Bahnsteigdächer sowie eine neue Beleuchtung....