Iffezheim: Rennbetrieb geht wie gewohnt weiter

Club Geschäftsführer Wolfgang Stüber und Tobias Hoefer

Das Sales & Racing Festival vom 23. bis 25. Oktober kann in vollem Umfang planmäßig stattfinden. Das ist das Ergebnis der Gläubigerversammlung des Internationalen Clubs am heutigen Dienstag in Baden-Baden.

Die Gläubiger des Vereins stimmten der Fortführung des Geschäftsbetriebs zu und machten damit den Weg frei für den Abschluss des Rennjahres. Zuvor hatten der Sachwalter, Tobias Hoefer von der Kanzlei Hack | Hoefer, und die Geschäftsführer Wolfgang Stüber und Detlef Specovius die Gläubiger über die weiteren Sanierungsmaßnahmen des Internationalen Clubs, den Stand des Verfahrens und des Investorenprozesses und die Entwicklung seit der letzten Gläubigerversammlung informiert.

Dazu zählt unter anderem auch das positive Ergebnis der Grossen Woche. Zum Höhepunkt der Rennsaison kamen rund 70.000 Besucher. Allein 20.000 verfolgten am letzten Renntag den 137. Grosser Mercedes-Benz Preis von Baden. „Die Akzeptanz der Zuschauer ist ein deutliches Zeichen, dass wir mit der Optimierung des Geschäftsmodells auf dem richtigen Weg sind“, sagte Sachwalter Hoefer. „Wir konnten die Grosse Woche mit einem Gewinn abschließen. Dass sich die Rennen selbst tragen zeigt, dass der Markt für Pferderennsport in Iffezheim nach wie vor vorhanden ist.“

Rund zwei Wochen vor dem ersten Rennen des Sales & Racing Festivals laufen die Vorbereitungen weiterhin auf vollen Touren. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass der Internationale Club auch beim großen Abschluss des Rennjahres seinem Ruf gerecht wird und auch das dritte Meeting des Jahres für alle Freunde des Galopprennsports zum unvergesslichen Erlebnis wird“, sagte Hoefer.

Danach wird es auf dem Rennplatz Iffezheim ruhiger werden. Bis auf den Trainingsbetrieb werden die Aktivitäten des Internationalen Clubs im Winter heruntergefahren. Der Investorenprozess läuft unterdessen weiter. „Wir sprechen aktuell mit mehreren Interessenten, allerdings liegt uns bis heute noch kein konkretes Angebot vor“, sagte Hoefer. „Es ist jedoch zwingend notwendig, dass wir einen Investor für den Internationalen Club finden, da es sonst keinen Insolvenzplan geben kann.“

Neuerlich hatte sich am Montag Abend ein noch nicht genannter möglicher Investor beim Internationalen Club gemeldet. In einem sogenannten Letter of Intent beschreibt dieser sein Vorhaben laut Stüber folgendermaßen: er wolle sich auch über die reine Investitionsmaßnahme hinaus am Standort engagieren. Aus Iffezheim solle ein internationales Kompetenzzentrum im Pferderennsport werden. Wert legte Stüber aber noch auf die Aussage, dass es sich hierbei nur um eine Absichtsbekundung bislang handele.

Die nächste Gläubigerversammlung soll am 15. Dezember stattfinden.
Der Vorstand des Internationalen Clubs e.V. hatte am 2. April Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, um die gesetzlichen Voraussetzungen zur Fortführung des Sanierungskonzepts über ein Insolvenzplanverfahren zu schaffen.

Das Amtsgericht Baden-Baden hatte zum 1. Juni das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Internationalen Clubs eröffnet. Gleichzeitig hat das Gericht auch dem Antrag auf Eigenverwaltung zugestimmt, den der Vorstand des Internationalen Club e.V. gestellt hatte. Zum Sachwalter, der in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung tätig ist und die Eigenverwaltung beaufsichtigt, wurde Tobias Hoefer von der Kanzlei Hack Hoefer bestellt. Er war bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter tätig, nachdem der Internationale Club Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte.

Weitere Informationen:
Die Internationalen Galopprennen auf dem Rennplatz Iffezheim haben eine lange Tradition. 1858 rief der damalige Betreiber der Spielbank Baden-Baden, der Franzose Edouard Bénazet, das erste Meeting ins Leben, das drei Renntage umfasste. Höhepunkt war bereits damals der Grosse Preis von Baden, der jetzt als Grosser
Mercedes-Benz Preis von Baden ein Gruppe I-Rennen mit hohem internationalem Renommee und jedes Jahr am ersten Sonntag im September das Herzstück der Grossen Woche ist.

Seit seiner Gründung 1872 richtet der Internationale Club e.V. getreu seines Leitmotivs „Veranstaltung und Hebung des Galopprennsports“, die Internationalen Galopprennen Baden-Baden auf dem Rennplatz in Iffezheim aus und gilt damit heute als der wichtigste Rennveranstalter Deutschlands. Insgesamt besuchen rund 160.000 Menschen pro Jahr die Rennen in Iffezheim und platzieren dabei in mehr als 130 Rennen Wetten im Wert von über zehn Millionen Euro.

Durch Drittveranstaltungen wie Open Air-Konzerte, Messen, Produktpräsentationen, Firmen- und Privatfeiern, die auf demRennbahngelände und in der 2004 erbauten Bénazet-Tribüne veranstaltet werden, erhöht sich die Gesamtbesucherzahl auf rund eine viertel Million Menschen pro Jahr.

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...
  • Baden-Baden - Andreas Mölich-Zebhauser ist mit dem Impulspreis 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Dem Geschäftsführer und Intendant des Festspielhauses Baden-Baden ist es gelungen, aus einem alten Bahnhof eine Metropole der Musik zu machen, hieß es in der Laudatio. Das Festspielhaus habe sich zudem zu einem überaus...