Einblicke in die jüdische Gemeinde Rastatts

Eröffnung des Kantorenhauses: »Beiträge zur Stadtgeschichte« - Anlässlich der Eröffnung des Kantorenhauses haben das Stadtmuseum und das Stadtarchiv ein Sonderheft „Beiträge zur Stadtgeschichte“ unter dem Titel „Einblicke in die jüdische Gemeinde Rastatts“ erarbeitet. Die Autoren Iris Baumgärtner, Oliver Fieg und Wolfgang Reiß stellten die Publikation im Stadtmuseum der Presse vor.

Die Postkarte zeigt die Synagoge, eingebettet in die Straßenzeile des Leopoldrings. Links ist das Maier-Margarethen-Waisenhaus, heute Kindertagesstätte. (spiegelverkehrt weil seinerzeit falsch gedruckt)

Quelle: Stadt Rastatt

Die Herausgabe einer kleinen Schrift zur Veröffentlichung von stadtgeschichtlich interessanten Beiträgen steht schon lange auf der Wunschliste des Stadtmuseums und Stadtarchivs. Die Renovierung des ehemaligen Kantorenhauses bot nun einen geeigneten Anlass, ein Themenheft mit dem Titel „Einblicke in die jüdische Geschichte Rastatts“ herauszugeben. Die Schrift begleitet damit inhaltlich die Öffnung des ehemaligen Kantorenhauses, das in diesem Jahr mit Hilfe von Landesmitteln saniert werden konnte. In dem nun als Gemeindezentrum Stadtteil-West genutzten Gebäude ist ein Dokumentationsraum zur jüdischen Stadtgeschichte integriert. Um eine Brücke zwischen dem Stadtmuseum in der Stadtmitte und dem etwas weiter gelegenen Kantorenhaus im Leopoldring zu schaffen, bietet der erste Artikel der Publikation von Museumsleiterin Iris Baumgärtner einen Anreiz, sich auf den Weg dorthin zu begeben. Zahlreiche Stationen jüdischen Lebens auf dem Weg vom Stadtmuseum zum Kantorenhaus werden beschrieben.

Der ehemalige Stadtarchivar Wolfgang Reiß ließ sich für einen Beitrag zu jüdischen Familiengeschichten gewinnen, während sich sein Nachfolger Oliver Fieg mit jüdischen Kriegsteilnehmern im Ersten Weltkrieg und mit jüdischer Vereinsgeschichte befasste.

Der erste Beitrag zur Stadtgeschichte, mit reichem Bildmaterial, gibt im wesentlichen einen Einblick in die jüdische Stadtgeschichte um 1900, in eine Zeit, in der die jüdische Gemeinde blühte und die neue Synagoge mit Kantorenhaus errichten ließ.

Die „Beiträge zur Stadtgeschichte“ sind ab sofort im Stadtmuseum Rastatt zu den üblichen Öffnungszeiten Freitag bis Sonntag, Feiertag von 10 bis 17 Uhr für 3 Euro zu erwerben. Auch am Eröffnungstag des Kantorenhauses, am 24. Oktober 2010, ist das Heft zwischen 14 und 18 Uhr im Kantorenhaus käuflich zu erwerben.

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - Schinken, Salami, Wurst, Käse, Geflügel, Frischfisch etc. - das umschreibt nur einen Teil des Sortiments der großen Frischetheken in der Wagener Markthalle in Baden-Baden. Der Prosciutto di Parma, der luftgetrocknete Parmaschinken aus der Emilia-Romagna, ist seit vielen Jahren im Sortiment und von Kunden hoch...
  • Rastatt - Der IHK-Präsident würdigte das ehrenamtliche Engagement der Geehrten: „Neben der Verantwortung gegenüber einzelnen Absolventen übernehmen Sie Verantwortung gegenüber der Wirtschaft. Mit Ihrer Unterstützung können wir beispielsweise den Unternehmen anhand des IHK-Zeugnisses eine verlässliche Grundlage für Ihre...
  • Calw - Die Künstlerinnen bringen heitere, besinnliche und leidenschaftliche Lieder aus der Welt der großen, alten Chansons der Piaf und anderer, mit Titeln wie "La Vie en rose", "Je ne regrette rien", "Accordéon", "La Bohème" und wunderschönen stimmungsvollen Piano Soli. Ihr erstes öffentliches Konzert in diesem Jahr geben die...
  • Baden-Baden - Das Erarbeiten von Optimierungsvorschlägen im Rahmen des „Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ ist Teil des Qualitätsmanagements der Schöck AG. Das Unternehmen belohnt das Engagement seiner Mitarbeiter. Regelmäßig werden Monatssieger gekürt. Am 19. März 2018 wurden vier Jahressieger mit einer zusätzlichen Prämie...