tête-à-tête 2010 ist großer Erfolg für Rastatt

Der letzte Schlussapplaus ist verklungen: Die Stadt Rastatt war sechs Tage lang Gastgeberin des größten Straßentheaterfestival Deutschlands. Zum 9. Internationalen Straßentheaterfestival tête-à-tête fanden täglich mehrere Tausende den Weg zu den Spielorten. Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch zieht heute ein begeistertes Fazit der vergangenen Tage: „Die Begeisterung der Menschen war überall zu spüren und macht das tête-à-tête zu einem einzigartigen Kulturerlebnis.

Dieses Festival wird uns mit seiner besonderen Atmosphäre und seiner Leichtigkeit in besonderer Erinnerung bleiben. Alle Zuschauer strahlten mit der Sonne um die Wette – und konnten ganz nebenbei die Schönheit Rastatts erleben oder neu entdecken.“

Was nun bleibt, sind grandiose Erinnerungen – und die freudige Erwartung auf eine Fortsetzung in zwei Jahren. Hierüber wird der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen entscheiden. OB Hans Jürgen Pütsch ist zuversichtlich, dass das Gremium grünes Licht für die Fortsetzung des Straßentheaterfestivals geben wird. Denn die Auswirkungen auf das positive Image der Stadt, auf die Wirtschaftsförderung und den gesamten Tourismusbetrieb seien enorm. Und so macht das Stadtoberhaupt deutlich: „Ich stehe auch weiterhin aus voller Überzeugung zu diesem Festival. Denn das tête-à-tête ist mit seiner positiven Ausstrahlung nicht nur das beste Marketing für unsere Stadt, sondern schenkt uns immer wieder unbeschwerte Tage voller Freude und Lachen. Ich hoffe, dass wir alle dieses Gefühl in den nun wieder beginnenden Alltag hinüber retten können.“

Auch der Organisatorische Leiter Rolf Spiegelhalder zieht ein positives Fazit: So waren am Mittwoch und Donnerstag deutlich mehr Zuschauer in der Stadt, um die Aufführungen bei freiem Eintritt zu erleben. „Tausende Besucher täglich und zunehmend auch aus der Region waren zu Gast in unserer Stadt. Es ist wiederum gelungen, Rastatt von seiner besten Seite zu zeigen. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger und die vielen positive Begegnungen und Erlebnisse der Zuschauer während des Festivals sind die beste Werbung für unsere Stadt – wir sind stolz, dies erreicht zu haben.“ Rolf Spiegelhalder geht auch in diesem Jahr von weit über 150.000 Besuchern aus und lobt die Zusammenarbeit mit der Polizei, die keine Vorfälle zu verzeichnen hatte.

Dem Künstlerischen Leiter Charlie Bick gelang es auch in diesem Festivaljahr, international renommierte und professionelle Künstlerinnen und Künstler nach Rastatt zu holen. Bei über 250 Veranstaltungen „feierte das Publikum gemeinsam mit den Künstlern“. Auch er zeigt sich begeistert von den letzten Tagen und zitiert eine begeisterte Fan-Zuschrift: „Die Stadt ohne tête-à-tête wäre wie ein Leben ohne Herz“.

Die Festivalwoche wäre ohne das ehrenamtliche und engagierte Wirken vieler Menschen nicht möglich gewesen, die sich unermüdlich für das tête-à-tête einsetzen. Rund 250 tatkräftige Helferinnen und Helfer wirkten vor und hinter den Kulissen an einem reibungslosen Ablauf des Festivals mit.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch dankte dem Organisatorischen Leiter Rolf Spiegelhalder und dem Technischen Leiter Martin Koch sowie allen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung für ihren Einsatz und ihre Begeisterung. Der Dank des Oberbürgermeisters geht auch an den Förderverein tête-à-tête Rastatt e.V. mit der Vorsitzenden Gudrun Eisenhauer, an das Küchenteam der „Niederbühler Feuerteufel“ um Küchenchef Peter Dilger, an das Team um Gabi Hüttner im Nachtcafé, DRK Ortsverband Rastatt, THW Ortsverband Rastatt, Freiwillige Feuerwehr Rastatt, RTV Damen Abteilungen Handball und Volleyball, Angelsportverein Rastatt 1923, Fußballverein Wintersdorf und viele, viele mehr. In diesem Zusammenhang darf auch die örtliche Gastronomie nicht unerwähnt bleiben, die mit ihren Speisenangebot und Getränken das Festival abrundeten. „Ich sage Ihnen allen ein herzliches Dankeschön“, so der Oberbürgermeister.

Die bewährte Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, insbesondere mit dem Mercedes-Benz Kundencenter, den star.Energiewerken, der BadnerHalle und den Staatlichen Schlösser und Gärten war eine weitere Voraussetzung für das Gelingen von Deutschlands schönstem und größtem Straßentheaterfestival.

Gut angelegt war das Geld der zahlreichen Sponsoren, allen voran die Sparda Bank Baden-Württemberg eG, für deren Unterstützung OB Pütsch seinen herzlichen Dank ausspricht. Geschäftsführerin Ute Kretschmer-Risché von der Agentur exakt, die für das Sponsoring verantwortlich zeichnet, konnte dank der tollen Stimmung beim diesjährigen Festival bereits die ersten Zusagen von Sponsoren für ein weiteres tête-à-tête verzeichnen.

Auch der Förderverein tête-à-tête Rastatt e.V. zieht eine positive Bilanz. Wie die Vorsitzende Gudrun Eisenhauer übermittelte, arbeiteten 26 Helferinnen und Helfer am Infostand mit, die alle von dem Festival begeistert waren. Betont wurde immer wieder das einmalige „Wir-Gefühl“, das beim tête-à-tête die Riege der Freiwilligen erfasse, so die Vorsitzende. Der Förderverein konnte nicht nur Rekord-Einnahmen am Infostand verbuchen, sondern auch 50 neue Mitglieder willkommen heißen.

Stimmen von Kooperationspartnern und Sponsoren:

Horst Rosenthal, Regionalleiter der Filiale Rastatt/Baden-Baden der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

„Das diesjährige Festival war wieder originell, begeisternd und eine toller Erfolg. Das tête-à-tête ist ein großer Imagegewinn für Rastatt. Wir haben die Stadt bei der diesjährigen Organisation gerne unterstützt und wir sind sehr glücklich mit dieser Kooperation.“

Waldemar Epple, Leiter des Mercedes-Benz Kundencenters

„Das tête-à-tête in Rastatt ist ein ganz besonderes Festival voller Originalität, Komik und Poesie, bei dem wir wirklich gerne Teil sind und auch bleiben wollen. Mit großer Freude haben wir erlebt, wie die zahlreichen Besucher sich auch in diesem Jahr bei den Veranstaltungen im Mercedes-Benz Kundencenter faszinieren und begeistern ließen."

Olaf Kaspryk, Geschäftsführer der star.Energiewerke GmbH & Co. KG

„Das diesjährige tête-à-tête war bei bestem Wetter ein Fest für die Sinne. Es war eine Freude, sich während den sechs Tagen in der Stadt zu bewegen, denn die Künstlerinnen und Künstler zauberten ein Lächeln in jedes Gesicht. Unglaublich. Die Star-Energiewerke unterstützen seit der ersten Stunde als Sponsor das tête-à-tête und haben die Entwicklung des Festivals über die Jahre mitgetragen. Den Verantwortlichen wie auch den Künstlerinnen und Künstlern gebühren Dank und Anerkennung. Selbstverständlich sind wir auch beim zehnjährigen Jubiläum des tête-à-tête im Jahre 2012 als Sponsor mit dabei.“

Carola Gerbeth, Geschäftsführerin der BadnerHalle Rastatt Betriebs GmbH

„Die Festival-Stimmung war hervorragend, die gebotene Mischung aus künstlerischer Sicht super. Die BadnerHalle hat das tête-à-tête mit allem unterstützt, was ihr zur Verfügung stand: mit Material, Personal, Know-how und Räumlichkeiten, die als Ausweichspielstätte aber glücklicherweise bei dem schönen Sommerwetter kaum gebraucht wurden. Mein persönliches Highlight war die „Mensch & Maschine“-Nacht auf dem Bauhofgelände. Die künstlerischen Dimensionen dieser beiden Performances waren herausragend.“

Ute Kretschmer-Risché, Geschäftsführerin Agentur exakt GmbH

„Kultur ist heute ohne Sponsoring nicht mehr möglich. Neben den vielen ehrenamtlichen Helfern sind die Sponsoren eine wichtige Säule des tête-à-tête. Denn wer eine lebendige Stadt will, muss sich engagieren. Dank der tollen Stimmung beim diesjährigen Festival gibt es bereits die ersten Zusagen von Sponsoren für ein weiteres tête-à-tête."

Gudrun Eisenhauer, 1. Vorsitzende des Fördervereins tête-à-tête Rastatt e.V.

„Der Förderverein tête-à-tête hat wie immer auch dieses Mal den Infostand des Festivals betreut. 26 Helfer waren im Einsatz, um Programme, Buttons,
T-Shirts, Sitzkissen, Regencapes u. a. zu verkaufen. Und natürlich beantwortete die jeweilige Standbesatzung den Gästen Fragen rund um das Festival.

Wir ziehen eine außerordentlich positive Bilanz. Es war ein wunderbares Festival. Die Stimmung war hervorragend – nicht nur bei den Gästen, sondern auch bei den Helfern am Stand. Schon jetzt haben neue Helfer ihre Mithilfe für das nächste Festival angeboten. Betont wurde immer wieder dieses einmalige „Wir-Gefühl“, das beim tête-à-tête die Riege der Freiwilligen erfasst und das in dieser Form nur während des Festivals vorhanden ist.

Wichtig und natürlich auch Grund für die Aktivitäten des Fördervereins sind die Einnahmen. Wir haben dieses Mal an unserem Info-Stand 15.450 € eingenommen – das sieht nach einem Rekord aus. Dazu kommen noch Spenden aus dem Stand-Sparschwein in Höhe von 250 €. Ein tolles Ergebnis! Außerdem erhielt der Förderverein mehrere Spenden, eine davon im fünfstelligen Bereich. Somit kann der Förderverein in diesem Jahr eine weitaus höhere Summe für das Festival an die Stadt Rastatt übergeben. Vor und während des Festivals konnten ca. 50 neue Mitglieder gewonnen werden.“

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - "Im Sommer müssen sie langen, heißen Trockenperioden widerstehen und im Winter die Kälte oder den Starkregen. Nicht jeder mitteleuropäische Baum ist für diese Spannbreite auf Dauer resistent genug", erklärte Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Deshalb stammen die Bäume aus allen Kontinenten, ausgesucht...
  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...