Wasserkunst Paradies Baden-Baden

Mitte der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhundert hat Max Laeuger das "Paradies" erschaffen. Der Karlsruher Künstler und Architekt bekam den Auftrag als Werbemaßnahme von der Immobilienbranche. Der Absatz von Villen zwischen Rotenbachtal und Merkurberg schwächelte zu dieser Zeit.

Ein Jahrhundert Witterung sorgte für teilweise gravierende Zerstörungen der Brunnenanlage. Stützmauern und zuletzt die komplette Stirngrotte des Paradieses mußten unter Einbringung von Hightech-Beton stabilisiert und verfestigt werden. In den 80ern gab es Bestrebungen, die Anlage komplett zu entfernen und auf dem über einhundert Meter langen Grundstück Wohnhäuser zu bauen.

Den Schutz und die Sanierung der Wasserkunstanlage hat sich der "Freundeskreis Paradies e.V." zur Aufgabe gemacht. Nachdem im letzten Jahr noch ein Baustellenfest gefeiert wurde, freut sich Wolfgang Moser heute über die sanierte Grotte, die nach aufwendigen Baumaßnahmen auch wieder begehbar ist. Der Vereinsvorsitzende sammelt mit seinen Mitgliedern seit vielen Jahren Geld, um die Brunnenanlage zu erhalten.

Zuletzt konnte ein Scheck über 20 Tsd. Euro überreicht werden. Bis 2015 will der Verein gemeinsam mit dem stadtischem Gartenamt die Wasserkunstanlage Paradies auf der gesamten länge saniert haben.

Zufällige Videos

Neueste Meldungen

  • Baden-Baden - "Im Sommer müssen sie langen, heißen Trockenperioden widerstehen und im Winter die Kälte oder den Starkregen. Nicht jeder mitteleuropäische Baum ist für diese Spannbreite auf Dauer resistent genug", erklärte Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Deshalb stammen die Bäume aus allen Kontinenten, ausgesucht...
  • Baden-Baden - Hier können Sie die außergewöhnlichsten Weihnachtsgeschenke ersteigern, die Sie sonst nirgendwo finden. Bieten Sie auf signierte Raritäten von Barack Obama, Sammlerstücke aus der Bundesliga, Signiertes von Udo Lindenberg, die getragenen Outfits der Promis, unvergessliche Erlebnisse von und mit Thomas Müller und noch...
  • Rastatt - Da noch Genehmigungen ausstehen, kann die Tunnelvortriebsmaschine „Sybilla-Augusta“, nicht weiter bohren. Aktuell steht die Maschine vor der Landesstraße 77 (L77), die für die Unterfahrung ab der Einmündung Karlstraße bis zur Einmündung Baulandstraße weiter bis zum 27. November 2017 gesperrt bleibt. Um einen sicheren...
  • Rastatt - Beim städtischen „Runden Tisch Martinsumzug“ im Mai dieses Jahres hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Vertreter aus dem Gemeinderat, der Kirchen, Schulhorte, Stadtkapelle und Vereine sowie interessierte Bürger – darauf verständigt, am bewährten Konzept des Martinsumzugs weitestgehend festzuhalten. So wird...